BIO Braunhirse

BIO Braunhirse

14,90 €

inkl. MwSt. zzgl. Versand
Lieferzeit: 5-7 Tag(e)

Beschreibung

Braunhirse:

Die Hirse gehört zu den ältesten Kulturpflanzen. Bereits vor 8.000 Jahren diente sie dazu, ungesäuertes Fladenbrot herzustellen. Die Hirse gehört mit vielen Untergattungen zu der Gruppe der Süßgräser (Poaceae). Der Name leitet sich aus einem indogermanischen Wort ab und bedeutet soviel wie „Nahrung, Nahrhaftigkeit“.

Die Braunhirse ist eine ganz spezielle Hirse-Sorte – sie wird „Braune Wildform“ genannt. Während die landläufig bekannte Sorte Goldhirse immer in geschälter Form vorliegt, ist die Braunhirse ungeschält und damit vollwertig. Als Vollkorngetreide ist sie besonders reich an Vitalstoffen, denn gerade in den Randschichten sind die Aktivstoffe konzentriert – nämlich bis zu 70%.


Wirkstoffe:

Bekannt ist die Hirse für ihren hohen Silizium Anteil aus der vorhandenen Kieselsäure – 4x soviel wie in Weizen oder Roggen und 6x so viel wie in der Kartoffel. Dieses Spurenelement ist ein wichtiger Knorpel-Baustoff und hat einen guten Einfluss auf die Regeneration von Knochen, Bändern, Bindegewebe, Zähnen, Haut und Haaren.

Aber man sollte nicht vergessen auf die ebenfalls wertvollen Vitamine – wie das Biotin – und andere Mineralien wie Eisen, Magnesium oder Zink.

Bedeutsam sind eben auch die in den Randschichten befindlichen sekundären Pflanzenstoffe – von der Natur gebildet als natürliche Frassfeind-Abwehr – aber immer wieder schwer zu verarbeiten für den menschlichen Verdauungsprozess. Die Keimung ist hier die positive Antwort auf Stoffe wie Tannine und Phytinsäure.

POSITIVE EIGENSCHAFTEN


Was bringt die Keimung und die Fermentation?

Es ist eine Jahrtausende alte Tradition zu keimen und zu fermentieren, um rohes Getreide aufzuschließen.


So werden in der Hirse die bekannten Mineralien bei der KEIMUNG durch unendlich viele Ab- und Umbauvorgänge bioverfügbar. Die bereits erwähnte Phytinsäure wird erfolgreich umgewandelt und abgebaut. Sie wird oftmals auch „Mineralstoffräuber“ genannt, da sie wertvolle Mineralien an sich bindet und damit die Aufnahme in den Organismus erschwert oder verhindert.


Beim FERMENTIEREN wandeln effektive Mikroorganismen (z.B. Lactobacillus und Bifidobakterium) die Zucker und Stärke des Korns in natürliche – vor allem rechtsdrehende L(+)-Milchsäure um.

Die rechtsdrehenden Milchsäure fungiert quasi als Regulator!!

Die Milchsäure ist der natürliche Regulator für den pH-Wert des Blutes. Rechtsdrehende Milchsäure regt das Gewebe an, die linksdrehende L(-)-Milchsäure, die zu Zell- und Gewebeverschlackungen führen kann, zu mobilisieren und damit auszuleiten.

Der richtige pH-Wert ist auch ein entscheidendes Kriterium zur Regulation des Immunorgans Darm!

Die L(+)-Milchsäure hilft aktiv mit, die Gesundheit zu erhalten und Schlacken abzubauen.

Das Milchsäure eine Art Schutzwirkung hat, setzt die östliche Welt wie China, Russland aber auch Bulgarien und Rumänien um. In diesen Ländern ist der hauptsächliche Teil der täglichen Nahrung basierend auf Milchsäuregärungsprodukten.


Verzehrsempfehlung:

2 Teelöffel pro Tag in ein Apfelmus, Joghurt, kaltes oder lauwarmes Müsli oder Smoothie geben, in die Salat-Marinade einbringen oder in ein anderes kühles Getränk einrühren.